Familypark
Ausflüge, Familie, Leben mit Kind

Ausflugstipp: Familypark

Wir haben ihn getestet

Ein Familienausflug zum größten Freizeitpark Österreichs, wie klingt das? Und wie groß ist er wirklich? Der Familypark im Burgenländischen Ort St. Margarethen, eine knappe Autostunde von Wien entfernt, ist größer als 20 Fußballfelder! Das ist doch schon ganz beachtlich! Meine Familie und ich haben mit dem ersten Besuch hier eine Weile gewartet, weil wir sicher sein wollten, dass die kleine Madame mit möglichst vielen Attraktionen fahren kann. Jetzt ist sie vier, und es hat perfekt gepasst.

Wir haben das Abenteuer gewagt, den Familypark in den Osterferien zu besuchen. Nachdem Wetter und Temperatur leider nicht allzu prickelnd waren – wie man auch an den Fotos erkennen kann, war nicht sehr viel los. Super für uns, weil man ohne anstellen mit jeder Attraktion fahren konnte. Da kann ich mir vorstellen, dass es an einem warmen, sonnigen Wochenendtag oder in den Sommerferien etwas anders zugeht.

Was ich über die Homepage nicht geschafft habe, war, herauszufinden, ob es noch Ermäßigungen auf den Eintrittspreis gibt. Vor Ort wurden wir beim Eingang aber sehr gut über Ermäßigungen informiert, z.B. gibt es eine solche mit der Zoo Schönbrunn-Jahreskarte. Eine gute Idee beim Hineingehen in den Park war übrigens der Sticker, den wir bekommen haben. Warum? Auf den Sticker kann man den Namen des Nachwuchses und die eigene Telefonnummer aufschreiben und dann an der Kleidung des Nachwuchses befestigen. Für den hoffentlich nicht vorkommenden Fall, dass man die Kleinen aus den Augen verliert, sollte die Familienzusammenführung schnell wieder möglich sein.

Die verschiedenen Bereiche

Der Familypark ist in mehrere Zonen unterteilt. Sie reichen von der Erlebnisburg über den Märchenwald und den Bauernhof bis hin zur Abenteuerinsel. Gleich beim Eingang liegt die Erlebnisburg, in der man zum Beispiel eine Runde auf Drachen reiten und mit Enten schwimmen kann oder mit dem Ballonkarussel in der Luft herumgewirbelt wird. Ein guter Einstieg für Kindergartenkinder!

Familypark

Familypark

Familypark

Den Märchenwald kenne ich, seit ich selbst ein Kind war, er ist der Teil der Anlage, mit dem der Familypark vor inzwischen 50 Jahren angefangen hat (und nein, ich selbst bin noch nicht 50 Jahre alt). Die lebensgroßen Figuren von Frau Holle, Hänsel und Gretel, dem Wolf mit den sieben Geißlein & Co. bringen die Kinderaugen zum Leuchten, und bei einigen Stationen kann man sich die Märchen sogar erzählen lassen! Ideal zum Durchspazieren für kleinere Kinder oder, wenn man sich von der Action etwas ausruhen möchte.

Familypark

Familypark

Familypark

Die beiden größten Teile sind der Bauernhof und die Abenteuerinsel. Unser Eindruck war, dass die Attraktionen des Bauernhofs mehr zu jüngeren Kindern passen, und es auf der Abenteuerinsel mehr Spannendes für größere Kinder und ihre abenteuerlustigen Eltern gibt. Was soll es denn sein? Die Riesenrutsche, ein Besuch bei den Ziegen, der Flug in einem Apfel, eine Fahrt auf einem Traktor oder ein Ritt auf einem Schweinchen? Oder lieber volle Action auf dem Götterblitz und Leonardos Flugmaschine?

Familypark

Familypark

Familypark

Familypark

Familypark

Familypark

Dazwischen gibt es immer wieder Elemente, in denen die Kleinen selbst aktiv werden können. Sei es eine Bachanlage zum selbst Fluten, verschiedene Klettermöglichkeiten oder Geschicklichkeitselemente, für Abwechslung ist gesorgt. Neue Energie tanken kann man an einer der vielen kulinarischen Stationen. Unser Highlight hier waren eindeutig die Palatschinken mit Nougatfüllung, die waren wirklich sehr lecker (und man muss ja bei so einem Ausflug nicht unbedingt auf die Figur schauen, oder?).

Fazit

Der Familienausflug zum Familypark hat der ganzen Familie viel Spaß gemacht. Im Alter von etwa vier Jahren können die Kinder die meisten Attraktionen schon selbst ausprobieren, sei es allein oder mit Begleitung. Die kleine Madame war von einigen der Highlights wirklich schwer wegzulocken. Die Anlage war so groß, dass wir es an einem Tag gar nicht geschafft haben, alles zu sehen. Zum Abschied hieß es dann: „Mama, ich möchte wieder einmal herkommen.“ Dem muss man zum Abschluss gar nichts mehr hinzufügen.

PS: Ihr wollt zukünftig keinen Beitrag von mir versäumen? Dann tragt euch doch einfach in die VIP-Mailings – Liste ein! Oder folgt mir auf Facebook (klickt hier), Instagram (klickt hier) oder Pinterest (klickt hier).

Familypark Pin

9 Gedanken zu „Ausflugstipp: Familypark“

  1. Das klingt nach einem schönem Besuch und nach viel Spaß!Schön das es so leer war,ach wenn das Wetter nicht so toll war.sollten wir mal in der Nähe sein, merk ich mir den Park mal.

    LG aus Norwegen
    Ina

    Gefällt mir

  2. Wow, das sieht ja wirklich nach Spaß aus! 🙂 Als mein „kleiner“ Bruder noch klein war, waren wir auch oft in Parks unterwegs, aber diesen kennen wir nicht. Liegt wohl etwas zu weit von uns weg. Unser Liebling war damals der Skylinepark 🙂

    Liebe Grüße

    Gefällt mir

  3. Wow, das sieht ja wirklich nach Spaß aus! 🙂 Als mein „kleiner“ Bruder noch klein war, waren wir auch oft in Parks unterwegs, aber diesen kennen wir nicht. Liegt wohl etwas zu weit von uns weg. Unser Liebling war damals der Skylinepark 🙂

    Liebe Grüße

    Gefällt mir

    1. Kann mir vorstellen, dass es ohne Kinder nicht ganz zu lustig ist, den Park zu besuchen. Da gibt es zwar die eine oder andere Attraktion, die passen könnte, tagfüllend wird es wahrscheinlich nicht sein. Das mit deinem Freund ist ja sehr interessant… Jetzt muss ja gerade Hochsaison sein beim Restaurieren, damit alles strahlt, wenn die Saison voll losgeht! 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.