So macht Schifahren lernen Spaß!

Die besten Profitipps für kleine Schi-Neulinge

Wann kann ich anfangen, meinem Kind das Schifahren beizubringen? Diese Frage stellen sich viele Eltern, vor allem jetzt, nachdem sich gerade die Weihnachtsferien und dann die Semester- und Osterferien für einen Schiurlaub anbieten. Es spricht viel dafür, so früh wie möglich anzufangen, wenn die Neugier der Kinder groß ist und die Scheu vor möglichen Verletzungen noch nicht so da ist. Ich habe David, langjährigen Schilehrer für Kindergarten- und Schulkinder, und somit einen Profi im Schilehrer-Business, gefragt, worauf man bei den ersten Schritten auf zwei Brettern achten sollte, damit der Nachwuchs Freude am Schifahren entwickeln kann. Hier sind seine wichtigsten Punkte:

Was ist deiner Erfahrung nach ein gutes Alter für Kinder, um Schifahren zu lernen?

Mit etwa vier Jahren sind viele Kinder von ihrer Bewegungsfähigkeit her so weit entwickelt, dass sie in einem guten Alter sind, um mit dem Schifahren anzufangen. Darunter kann es natürlich auch sein, vorausgesetzt aber, sie sind motorisch ausreichend ausgereift.

Schifahren lernen – mit oder ohne Eltern?

Ganz klar klappt die Teilnahme am Schikurs viel besser, wenn die Eltern nicht dabei sind oder zumindest nicht im Blickfeld sind. Wenn Eltern am Pistenrand zusehen, ist oft die Sehnsucht der Kleinen nach ihren Eltern zu groß, und sie konzentrieren sich nicht auf den Kurs selbst, sondern wollen lieber bei ihren Eltern sein. Ein weinendes Kind kann schnell negative Auswirkungen auf die Stimmung der ganzen Gruppe haben, weil sich oft andere Kinder im Schikurs vom Weinen anstecken lassen, und dann ist es nur sehr schwer, wieder alle in gute Stimmung zu bringen. Die Schilehrer bemühen sich sehr, den Lerninhalt spielerisch zu vermitteln und die Kursstunde so unterhaltsam und kurzweilig zu gestalten, damit die Kinder gar nicht auf die Idee kommen, ihre Eltern zu vermissen.

Schistunde

Meine ersten Erfahrungen mit Schiern habe ich im Pflug zwischen den Beinen meines Vaters gemacht. Was hältst du davon?

Ich empfehle, besser in einen Schikurs zu investieren. Die Eltern sind in der Regel nicht entsprechend geschult, um zu wissen, worauf sie achten müssen. Und es wäre doch schade, wenn das Kind bei diesen ersten Schiversuchen verschreckt wird und dann nicht mehr Schifahren lernen möchte.

Wie lange dauert eine sinnvolle Schi-Lern-Einheit am Anfang?

Eine gute Kursdauer für kleine Schianfänger sind vier aufeinanderfolgende Vormittage zu je drei Stunden. Ich empfehle die Teilnahme an einem Gruppenunterricht, statt einen exklusiven Privatunterricht, weil hier die Stimmung deutlich lustiger ist und die Gruppenmotivation viel zum Lernen beiträgt. Dagegen kann man zwar beim Privatunterricht ausschließlich auf den einen Schischüler eingehen, jedoch ist die Stimmung bei weitem nicht so fröhlich und ausgelassen, und das merkt man auch im Lernerfolg.

Schipiste

Wie sieht die ideale Schikleidung bei Kindern aus?

Hier gilt einmal mehr der Spruch: es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung. Damit Kinder nicht von klein auf Schnee und Berge mit kalten Füssen, einem nassen Popsch und eingeengt sein verbinden, empfiehlt es sich, in ordentliche, gut trocken und warm haltende Kleidung zu investieren, in der man sich auch noch gut bewegen kann. Zum leichteren Anpassen an verschiedene Temperaturen ist ein Zwiebel-Look praktisch, bei dem man sich nach Bedarf eine Schicht ausziehen und wieder anziehen kann. Die Schichten reichen von der unmittelbar am Körper anliegenden Schicht, die hauptsächlich trocken halten soll, über die Mittelschicht, die die Wärme isolieren soll, bis zur Außenschicht, die vor Schnee und Wind schützen soll.

Welches Material empfiehlst du Anfängern?

Am Anfang macht es Sinn, sich das Material in einem Schiverleih auszuborgen. Einerseits arbeiten im Schiverleih Profis, die wissen, worauf sie beim Schimaterial für Kinder achten müssen, und daher die passende Ausrüstung auswählen können, und andererseits ist ja noch absolut fraglich, wie dem Kind das Schifahren gefallen wird, und ob der Kauf nicht vielleicht zu einem Fehlkauf werden würde. Was den Kauf betrifft, ist man in einem Fachgeschäft in der Regel gut bedient, weil dort eine kompetente Beratung geboten wird.

Was ist sonst noch wichtig zu wissen?

Kinder lernen gut, wenn sie nicht unter Druck gesetzt werden. Manche Eltern sind recht ehrgeizig, wenn es darum geht, wie schnell ihre Kinder Schifahren lernen sollen. Und genau dann funktioniert es oft nicht, weil die Kleinen den Druck fühlen und sich dagegen sträuben, möglicherweise überfordert werden und so auch die Lust an diesem Sport verlieren.

Und noch ein paar Details zum Ablauf: Mit Sonnencreme eincremen nicht vergessen, viele unterschätzen die Kraft der Sonne, und dann kann es schnell zu einem Sonnenbrand kommen. Papiertaschentücher mitnehmen, kleine Nasen fangen in der Kälte leicht zu rinnen an. Damit die Kinder voller Energie durch den Vormittag kommen, ist auch eine gesunde Jause für die Pause sinnvoll.

Schistunde

Welche Schigebiete in Österreich fallen dir ein, die für Schianfänger und Familien gut geeignet sind? und für Fortgeschrittene, die nach Action suchen?

Für ihre ersten Versuche auf Schiern empfehle ich Wienern die Hohe Wand Wiese direkt in Wien. Hier gibt es einen minimalen Anfahrtsweg, und selbst wenn kein Schnee da ist, ist das Schifahren lernen auf Matten möglich. Nicht allzu weit weg von Wien entfernt, etwa eine gute Stunde Fahrtzeit, liegt die Schiregion Semmering. Sie ist somit zwar auch relativ schnell erreichbar, jedoch muss man hier damit rechnen, dass die Region sehr gut besucht ist und daher entsprechend viel Wartezeit beim Anstellen anfällt.

Snowboard-Fans, die sich betätigen möchten, können im Schigebiet Flachauwinkl gute Verhältnisse vorfinden. Es gehört zum Schigebiet Ski Amadé, ist sehr gut ausgebaut, aber oft ist weniger los und daher mehr Platz zum Fahren.

Für Schifahrer, die abseits der Piste Schifahren erleben möchten, könnte die Freesports Arena Dachstein Krippenstein eine gute Wahl sein. Hier ist jedoch unbedingt ein Lawinenpiepser nötig, den muss man sich nicht zwingend selbst kaufen, sondern kann ihn sich zum Beispiel auch beim Alpenverein in Wien ausborgen. Und nie allein fahren, sondern immer zu zweit!

Schipiste

Wie bist du eigentlich darauf gekommen, Schilehrer zu werden?

Für mich waren der Spaß am Schifahren und an der Schilehrer-Ausbildung selbst im Vordergrund. Außerdem passte die Ausbildung zu meinem Job, denn ich bin Lehrer und kann mit dieser Ausbildung auch als Schilehrer Schulschikurse abhalten.

Wann hast du selbst angefangen mit Schifahren?

Das erste Mal bin ich mit Schiern mit drei Jahren in Berührung gekommen, da hat mich meine Mutter in Tirol auf Schiern durch die Gegend gezogen. Ein Jahr später dann, mit vier Jahren, habe ich einen Schikurs gemacht. Und ich kann mich noch erinnern, dass ich beim Abschlussrennen sogar Dritter geworden bin, nur zwei einheimische Kinder waren damals schneller als ich. Und jetzt möchte ich gerne ein wenig von meiner Begeisterung für das Schifahren an Schineulinge weitergeben.

 

Danke, David, für das Interview und die vielen, hilfreichen Tipps für einen gelungenen Start ins Schifahrerleben!