Karina
Allgemein, Familie, Leben mit Kind

Direktvertrieb – Abzocke oder berufliche Freiheit?

Mein spontaner (skeptischer) Weg in die Selbstständigkeit

Heute darf ich Karina als Gastautorin bei mir begrüßen. Wenn sie euch bekannt vorkommt, habt ihr recht, denn sie hat mir schon vor einer Weile in einem Interview erzählt, wie ihre ersten Schritte vom Angestelltendasein über die Karenz in die berufliche Selbstständigkeit so waren. Weil das Interview bei euch so gut angekommen ist, hat sie für euch in diesem Gastbeitrag den Weg geschildert, bis es tatsächlich dazu kam, vom verantwortungsvollen Job als Senior Consultant bei einer Unternehmensberatung in Richtung selbständigem und selbstbestimmtem Vertrieb zu gehen. Neugierig geworden? Vielleicht auch was für euch? Lest selbst!

Da sitze ich nichtsahnend mit einer Freundin beim Frühstück und schwelge in beruflichen Zukunftsplänen… Training, Coaching – meine Passion! Aber mit Kindern schwer zu realisieren, da der Reiseaufwand zu hoch ist. Da sagt meine Freundin: „Was hältst du denn von Ringana?“ „Ähm, da kaufe ich meine Tönungscreme – wir sprechen hier über meine Zukunft!?“
Man könne sich ein Team aufbauen, trainieren, schulen, Menschen zum Erfolg führen und das ganze selbstständig, frei in der Zeitgestaltung.
Aha – das klingt ja fast zu gut, um wahr zu sein. Abends bin ich dann gleich mal ins Netz: die Philosophie der Firma ist ja wirklich der Hammer, man soll damit sogar ein wenig die Welt verbessern. Da ich neben der Creme noch ein paar weitere Produkte testen wollte, hat letzten Endes der Sparfuchs in mir die Entscheidung getroffen, Partner zu werden – da bekomme ich auf jeden Fall die Produkte günstiger! 😉

Karina

Der erste Eindruck

Dann bin ich zu einer Veranstaltung und in mir sträubte sich alles: Strukturvertrieb, Pyramidensystem, Schneeballsystem – all diese Dinge kursierten in meinem Kopf. „Hoppla, wo bin ich denn da hineingeraten?“
Also habe ich zu Hause wieder mal Herrn Google um Rat gefragt. Also, zuerst Schneeballsystem gegoogelt – ist illegal – das wird es demnach wohl nicht sein bei Zugehörigkeit im österreichischen Senat der Wirtschaft. Pyramidensystem hieße, ich müsste zuerst einmal etwas einzahlen – hab ich nicht, fällt somit auch flach. Network Marketing – so heißt die richtige Vokabel; Direktvertrieb mit angeschlossenem Empfehlungsmarketing, so heißt es in den Unterlagen des Unternehmens.
Grundsätzlich ein ganz normales Business-Modell, aber Skepsis machte sich nach wie vor breit.

Dann dachte ich über die Freundin vom Frühstück nach: Sie ist studierte und promovierte Mathematikerin, selbständige Unternehmensberaterin – sie hat sich das ganze vermutlich mal durchgerechnet und wie ich sie kenne, auf Herz und Nieren geprüft. Das bewog mich, mich auch mal mit dem Provisionsmodell zu beschäftigen – und in der Tat, man kann damit wirklich Geld verdienen – und zwar sehr fair!

Zwei Monate später stand eine Veranstaltung in Berlin an – ich muss gestehen, ich fand es als aktuelle Vollzeit Mutter sehr reizvoll, allein in einem Hotelzimmer zu übernachten und durchzuschlafen, mich bekochen zu lassen, eine Party zu feiern und über „Erwachsenen-Dinge“ zu sprechen.

Und da war ich nun in Berlin und mit mir eine ganze Menge unglaublich fröhlicher Menschen. Mir als „dröge“ Norddeutsche ist sowas immer etwas suspekt…
Allerdings habe ich auch bemerkt, dass nicht alle einfach nur gut drauf sind, sondern extrem aufmerksame, positive Persönlichkeiten. Es waren unglaublich unterschiedliche Leute dort und es war wirklich spannend diese kennenzulernen.

Eines muss ich allerdings noch erzählen: Irgendwann wurde das Lied „Mr. Bombastic“ eingespielt – der Saal tobt… Ich hab mich irritiert umgesehen und hatte kurz den Impuls wegzurennen!
Dann kommt ein Mann auf die Bühne, eher so „Marke Bio“ – ganz sympathischer Typ und erzählt von biologischen Prozessen im Körper – aber so großartig: der Auftritt hatte Witz, extrem viel Wissen und eine ganze Menge Inspiration. Ich war wirklich platt, damit hatte ich nicht gerechnet! Mir wurde an diesem Wochenende so viel Wertschätzung entgegengebracht, jeder hat mir sein „Geheimrezept“ für seinen Erfolg erzählt und mir als Neuling Tipps gegeben.
Ich habe einen Berg mitgenommen aus Berlin: Inspiration, Motivation, Wissen, Wertschätzung – aber ich wäre nicht ich, wenn ich nicht doch noch ein wenig das Haar in der Suppe gesucht hätte…

Karina

Ab auf neue Wege

Und dann kam 2018!! Ein Jahresanfang ist ja immer ein guter Zeitpunkt alte Denkmuster abzulegen und etwas Neues zu wagen – und das habe ich nun getan! Ich habe beschlossen, erfolgreich zu werden; erfolgreich in einem Business, dass von Freiheit geprägt ist. Ich kann arbeiten wann, wie, wo ich will und vor allem wie viel ich will. Ich will dazu beitragen, die Erde für meine Kinder grüner zu gestalten und zu guter Letzt dabei Geld verdienen!

Und es macht riesigen Spaß. Es macht Spaß zu sehen, wie meine „grüne Filiale“ Umsätze macht und mein noch kleines Team wächst und gedeiht. Zudem ist es extrem spannend zu sehen, was mit mir passiert – die verschiedenen Charaktere in meinem Team brauchen ganz unterschiedliche Dinge, viel Kontakt und Feedback, ganz lose Leinen oder sehr professionelle, sachliche Hilfe… Das sind Herausforderungen, die nicht nur meine Teampartner über sich hinauswachsen lassen, sondern auch mich. Ich gehe deutlich offener durch die Welt; mit mehr Bedacht den Menschen und der Umwelt gegenüber.

Fazit

Zusammenfassend kann ich sagen, dass Network Marketing mit Ringana als Partner genau das richtige für mich ist. Ich bin frei in meiner Arbeitsgestaltung und nicht gefangen im Hamsterrad zwischen Büro, Kindergarten, Haushalt und der fehlenden Freizeit. Ich mache etwas „grünes“, was mich persönlich wachsen lässt und mir mit Spaß mein Einkommen sichert. Natürlich führen nur Fleiß und Durchhaltevermögen zum Erfolg. Meine sehr strukturierte Wochenplanung hilft mir dabei die wenige „kinderlose Business-Time“ optimal zu nutzen. Und das Beste ist, „selbstständig“ heißt nicht „allein“ – ich habe einige wirklich tolle Menschen kennen gelernt, die mich jederzeit mit Tipps, Wertschätzung und Motivation unterstützen.

Falls du dich für das Thema interessierst oder mir (gerne auch kritische) Fragen stellen möchtest, melde dich bei mir – ich würde mich freuen!

Babypatschen
Familie, Leben mit Kind

Bäh, die Medizin schmeckt nicht gut!

Die besten Mama-Tipps, damit der Nachwuchs seine Medizin schluckt

Die Antwort einer Freundin auf die Frage, wie sie es schafft, dass ihr Junior seine Medizin schluckt, klang so leicht: „Er nimmt sie einfach in den Mund und schluckt sie.“ Ach ja! Also bei meiner Vierjährigen sah das ein wenig anders aus. Der Mund blieb zu und wurde immer fester zusammengepresst, je mehr ich ihr erklärt habe, wie wichtig die Medizin ist. Nur dank einer akrobatischen Einlage konnte ich es verhindern, dass sie mir den Löffel aus den Händen geschlagen hat.  Weiterlesen „Bäh, die Medizin schmeckt nicht gut!“

Familie, Leben mit Kind, Lifestyle

Silvester feiern mit Familie und Freunden

Ideen für einen lustigen Silvesterabend

Jetzt ist tatsächlich das Weihnachtsfest noch nicht einmal da, und es stehen schon die Vorbereitungen für die nächste Feier am Programm, nämlich den Silvesterabend. Das mit der rauschenden Partynacht, das ist seit der Geburt von Madame und wohl auch für die nächsten Jahre vorbei… Statt dessen steht ein ganz gemütlicher Abend mit Freunden und allen Kindern am Programm. Da macht ein wenig Planung schon Sinn, damit der Abend möglichst entspannt verläuft. Wir wollen doch nicht, dass den Kindern und Erwachsenen langweilig wird, sondern dass sie bei guter Laune bleiben! Hier ein paar Ideen, die dabei helfen können:

Weiterlesen „Silvester feiern mit Familie und Freunden“

Winnie Puuh Magazin
Familie, Leben mit Kind, Lifestyle

Disney Winnie Puuh, mein bester Freund bist du!

Last Minute Geschenksidee für Weihnachten

Werbung. Als kleines Kind konnte ich es kaum erwarten: denjenigen Tag im Monat, als in der Trafik meine Lieblingszeitschrift angekommen ist und ich sie mir kaufen durfte, um sie gleich von vorn bis hinten zu verschlingen. Das war damals etwas ganz Besonderes für mich. Genau daran hat mich das Disney Winnie Puuh Magazin erinnert, als ich es zum ersten Mal gesehen habe. Ob das Magazin meiner Kleinen jetzt auch so gut gefallen würde wie mir damals meine Lieblingszeitschrift?  Weiterlesen „Disney Winnie Puuh, mein bester Freund bist du!“

Pöstlingberg
Allgemein, Familie, Leben mit Kind, Reisen

Familienausflug nach Linz im Advent

Adventsausflug zum Pöstlingberg und Christkindlmarkt

Sonntags mit der Familie zum Pöstlingberg – da werden Kindheitserinnerungen wach. Nicht meine Erinnerungen, sondern die meines aus Oberösterreich stammenden Mannes. Ganz verklärt erzählt er dann, wie zauberhaft und beeindruckend und wie es etwas ganz Besonderes war, als Vorschulkind mit den Eltern und Geschwistern einen Familienausflug zum Pöstlingberg zu machen.  Weiterlesen „Familienausflug nach Linz im Advent“

Zeit sparen
Allgemein

Zeitspartipp: der optimale Einkaufszettel

Auf den ersten Blick fragt ihr euch völlig zu Recht: Was hat ein Einkaufszettel auf einem Familienblog zu suchen? Hier die Erklärung:

Es ist nun einmal eine unveränderbare Tatsache: ein Tag hat 24 Stunden. Einen guten Teil dieser Zeit verschlafen wir, und einen weiteren, guten Teil verbringen wir in der Arbeit oder mit anderen Verpflichtungen. In der Regel gibt es nur wenige Stunden am Tag, die wir mit der Familie verbringen können, und davon wiederum noch weniger, die wir komplett frei gestalten können, ohne Hausarbeit oder Ähnliches, und die wir bewusst für die Familie nutzen können. Es wäre doch fein, wenn es Tricks gibt, die den Alltag so erleichtern, sodass mehr Zeit für solche Dinge zur Verfügung steht, die wirklich viel Spaß machen!  Weiterlesen „Zeitspartipp: der optimale Einkaufszettel“

Kleinfamilie
Allgemein

Buchbesprechung „Das Versagen der Kleinfamilie“

Klare Worte sind es, die die österreichische Politikwissenschaftlerin Miriam Irene Tazi-Preve verwendet. In ihrem Buch „Das Versagen der Kleinfamilie“ beschreibt sie unter anderem anhand der Schlagwörter „Mutterfalle“ und „Vereinbarkeitslüge“, warum ihrer Meinung nach die Kleinfamilie nicht den besten Rahmen für Mutter, Vater und Kind bietet. Dabei lässt sie es nicht nur bei kritischen Worten bleiben, sondern stellt auch mögliche Lösungsideen vor.

Weiterlesen „Buchbesprechung „Das Versagen der Kleinfamilie““

Familie Strand
Familie, Reisen

Vier Dinge, die ich beim Familienurlaub nie machen wollte

Kennt ihr das? Als ich schwanger war und mir so überlegt habe, wie ich mir zukünftig den Urlaub mit Familie vorstelle, gab es für mich einige Dinge, die ich mir überhaupt nicht vorstellen konnte. Oder sogar noch mehr, da gab es Dinge, die ich sicher nicht machen wollte. Nach über drei Jahren mit Kind ist es jetzt an der Zeit für einen Vergleich der Vorsätze mit der Realität. Spannend!  Weiterlesen „Vier Dinge, die ich beim Familienurlaub nie machen wollte“

Familie

Fläschchen ade

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, heißt es. Meine kleine Madame hatte schon einige wichtige Gewohnheiten, von denen sie sich im Laufe ihres kurzen Lebens wieder verabschiedet hat. Da war einmal der geliebte Schnuller, der sie immer getröstet hat, wenn es notwendig war: es war gar nicht leicht, sich von ihm zu trennen. Es ging Schritt für Schritt, zuerst am Tag, dann auch für die Nacht. Ähnlich war es bei der Windel, die sie so zuverlässig trocken gehalten hat: die braucht sie am Tag nicht mehr, und sie hat vor kurzem sogar ihre erste Nacht ohne Windel verbracht, und das auch gleich ganz ohne Unfall! Weiterlesen „Fläschchen ade“